Implantologie

Implantologie

Implantate bestehen aus Titan und werden nach dem Vorbild der Natur als künstliche Wurzel zur Befestigung neuer Zähne genutzt. Die von uns verwendeten Implantate bestehen aus Reintitan, einem Material, dessen erfolgreicher Einsatz und Verträglichkeit seit Jahrzehnten in wissenschaftlichen Studien belegt ist. Implantate werden operativ in einen zahnlosen Kieferbereich eingebracht (implantiert). Nach einer individuell festgelegten Einheilungszeit werden die Kronen, Brücken oder Prothesen auf den Implantaten befestigt. Zahnimplantate übernehmen dann die Aufgabe der natürlichen Zahnwurzel.

Unser Ziel sind Ergebnisse die Funktionalität mit hoher Ästhetik verbinden. Mit nahezu 20  Jahren Erfahrung und jährlich mehr als 700 gesetzten Implantaten gehören wir zu den führenden Praxen auf dem Gebiet der Implantologie in Deutschland und insbesondere im östlichen sowie seit 2 Jahren südöstlichen Umland von München.

Ablauf

Nach ausführlicher Diagnostik mit Auswertung des Knochenangebotes und Analyse des Weichgewebes (Zahnfleisch) wird die Behandlungsplanung entsprechend der Wünsche unserer Patienten festgelegt. Die Implantate werden in unserer Praxis ambulant unter örtlicher Betäubung, Sedierung oder auf Wunsch auch unter Vollnarkose in den Kieferknochen eingesetzt. Implantationen verlaufen in der Regel schmerzfrei. Wundschmerzen nach dem Eingriff sind vergleichbar mit denen einer komplikationsfreien Zahnentfernung. Schonende Operationsverfahren ermöglichen uns, die Implantate weniger invasiv zu setzen. Dies fördert eine schnelle Genesung. Der Knochen verwächst während der Einheilzeit – in der Regel 6 bis 12 Wochen – fest mit dem Implantat. Es bildet sich ein stabiles Fundament für die neuen Zähne. Nach der Einheilung erfolgt die weitere Behandlung beim überweisenden Kollegen. Er befestigt die neuen Zähne auf den Implantaten. Die Implantate funktionieren wie natürliche Zahnwurzeln. Wie diese leiten sie die beim Kauen entstehenden Kräfte gleichmäßig in den Kieferknochen. Der Knochen wird gesund belastet und bleibt vital.

Die Implantologie bietet flexible Lösungen für individuelle Anliegen. Sie ermöglicht in den meisten Fällen Patienten mit einem festsitzenden Zahnersatz zu versorgen.

Einzelzahn

Gerade im sichtbaren Bereich der Fontzähne ist die Ästhetik ein wichtiger Aspekt. Implantate bieten die Möglichkeit einer perfekten Ausformung des Zahnfleisches. Zahn und Weichgewebe sollen eine harmonische Einheit bilden. Nachbarzähne werden – wie bei der herkömmlichen Brücke notwendig – nicht beschliffen oder beschädigt. Gesunde Zahnsubstanz bleibt erhalten.

Ein implantatgetragener Einzelzahn gliedert sich zwischen die eigenen, restlichen Zähne ein und schließt in der Regel harmonisch mit dem Zahnfleisch ab. Er ist von den Natürlichen nicht zu unterscheiden.

Teilbezahnung

Bei Verlust mehrerer Zähne, gelangen die Kaukräfte nicht mehr ausgewogen in den Knochen. Knochenabbau durch fehlende oder falsche Belastung kann die Folge sein. Die entstandene Lücke sollte aus medizinischer und ästhetischer Sicht wieder geschlossen werden. Implantate ermöglichen die Wiederherstellung der natürlichen Kauverhältnisse und verhindern Knochenverlust. Der Knochen bleibt vital. Die Größe der Zahnlücke und die jeweilige Knochenqualität bestimmen Anzahl und Position der Implantate. Mit implantatgetragenen Zahnreihen/Brücken lassen sich ästhetisch anspruchsvollere Ergebnisse erzielen, da sich die Zähne harmonisch in die Lücke einfügen sollen.

Zahnloser Kiefer

Auch bei totalem Zahnverlust ermöglichen Implantate eine ästhetische und festsitzende Versorgung. Mit Blick auf Tragekomfort und Lebensqualität ist eine implantatverankerte, herausnehmbare Prothese die Therapie der ersten Wahl. Bei einem zahnlosen Kiefer bieten sich zwei Versorgungsvarianten:

Die implantatgetragene, herausnehmbare Prothese
Herausnehmbare, implantatgetragene Prothesen verrutschen nicht und verhindern Druckstellen. Sie sitzen fest auf ihren Pfeilern – den Implantaten. Schmerzen beim Kauen gehören der Vergangenheit an. Diese Befestigung erspart Patienten die Nachteile klassischer Prothesen. Für die Pflege wird die Prothese aus dem Mund genommen.

Die komplette – fest auf Implantaten verschraubte – Zahnreihe
Fest eingegliederte Zahnreihen können mit dem Zahnfleisch abschließen und sind dann die ästhetisch anspruchsvollere Lösung. Diese Behandlungsvariante zeichnet hoher Tragekomfort und natürlichere Optik aus. Patienten genießen wieder ihr ursprüngliches Geschmacksgefühl, denn der Gaumen bleibt in beiden Fällen frei von Prothesenmaterial. Wer die Nachteile konventionellen Zahnersatzes kennt, wird diese neue Lebensqualität jeden Tag aufs Neue schätzen.

Knochenaufbau

Gehen Zähne verloren, baut der Körper den nicht mehr belasteten Knochenanteil ab. Grundlegende Voraussetzungen für die Implantation sind ein ausreichendes Knochenangebot und die Fähigkeit des Körpers zu normaler Wundheilung. Bei sehr weit fortgeschrittenem Abbau des Kieferknochens ist das Einsetzen eines Implantates ohne Knochen aufbauende Maßnahmen nicht mehr möglich.

Sollte die Qualität und das Knochenvolumen nicht genügen, bauen wir bei größeren Defekten neues Volumen mit Eigenknochen auf. Dieses körpereigene Gewebe wird in der Regel aus dem Bereich des Kiefers entnommen und bildet nach der Einheilung ein stabiles Fundament für die Implantate.

Ein zu geringes Knochenangebot reduziert die Möglichkeit eines optimalen, ästhetischen Ergebnisses. Die neuen Zähne sollen sich harmonisch in das umliegende Gewebe einfügen. In manchen Fällen ist es notwendig, Knochensubstanz beim Setzen eines Implantates aufzubauen, um das Zahnfleisch bzw. Weichgewebe abzustützen. Kleinere Defizite können mit Knochenersatzmaterialien ausgeglichen werden.

Frühbelastung

Die Implantologie entwickelt sich kontinuierlich weiter. Moderne Technik und innovative Operationstechniken ermöglichen bei guten anatomischen Verhältnissen eine so genannte Sofortversorgung. Implantate können in ausgesuchten Fällen direkt nach dem Setzen belastet werden. Vor Abschluss der Einheilung erfolgt die prothetische Eingliederung der neuen Zähne. Bei dieser Behandlungsvariante können Patienten nach kürzester Zeit wieder Ihren beruflichen und alltäglichen Aufgaben nachgehen.

In besonderen Situationen kann eine prothetische Versorgung unmittelbar nach dem Setzen der Implantate erfolgen. Sprechen Sie uns oder Ihren Zahnarzt an. Wir beraten Sie gerne ausführlich.